Grundsätzliches zu Drohnen

Die Tage hatte ich bei Instagram von einem User, der sich eine Drohne zulegen möchte, ein paar grundsätzliche Fragen zu der Drohnenverordnung. Ich möchte hier ein paar wichtige Grundsätzliche Dinge dazu erklären. Ich hoffe das ich es gut runterbrechen kann so das es verständlich rüber kommt.

  1. Alle Drohnen ab 250g Abfluggewicht müßen mit einer Feuerfesten Plakette mit Namen und Anschrift des Eigentümers versehen werden. Es macht auch Sinn Deine Telefonnummer mit darauf zu schreiben, so das wenn Deine Drohne mal abhanden kommt jemand Dich anrufen kann.
  2. Eine „Drohnen Haftpflichtversicherung“ ist ebenfalls ab 250g Gewicht der Drohne Pflicht. Ich bin bei den „Haftpflichthelden“ versichert, dort gibt es eine „Drohnenhaftpflichtversicherung“ die alles wichtige abdeckt.
  3. Du darfst immer nur soweit fliegen wie Du Deine Drohne sehen kannst, also immer nur in Sichtweite fliegen.
  4. Ab 2 kg der Drohne ist ein sogenanter „Kenntnisnachweis“ erforderlich. Ist aber bei den meisten Consumer Drohnen auf dem Markt nicht erforderlich weil sie weit unter 2 kg liegen. Ich habe z.B. eine DJI Mavic Air die wiegt sogar noch unter 500g.
  5. Du darfst in Gebieten außerhalb von Flugverbotszonen maximal 100m Hoch fliegen. Über 100m benötigst Du eine behördliche Ausnahmeerlaubnis.
  6. Ein generelles Flugverbot herrscht über: Verfassungsorgane, Bundes- oder Landesbehörden, Kontrollzonen von Flugplätzen, Industrieanlagen, Wohngrundstücken, Naturschutzgebieten, Menschenansammlungen und Einsatzorte der Polizei und Rettungskräfte.

Hierzu gibt es auch einen recht gut gemachten Flyer vom Bundesverkehrsministerium, auf der Seite findest Du auch noch viele weitere Details zur Drohnenverordnung.

flyer-die-neue-drohnen-verordnung

Wichtig ist es sich an die grundlegenden Regeln zu halten, da sonst das Fliegen mit Drohnen immer mehr eingeschränkt wird oder für Privatpersonen irgendwann mal ganz verboten wird.

Es gibt auch einige Apps für Dein Smartphone mit denen Du sehen kannst ob Du an einem Punkt fliegen darfst oder nicht. Ich nutze dazu zwei verschiedene Apps.

  • DFS Drohnen – Das ist eine App von der deutschen Flugsicherung in der Flugverbotszonen in eine Karte eingezeichnet sind. Du kannst schon bevor Du an einen Standort fährst in der Karte sehen ob dort das fliegen erlaubt ist oder nicht. Die App ist kostenlos.

Die DFS App. Du kannst, mußt Dich aber nicht registrieren. Wenn Du dich registrierst kannst Deine Drohne in der App hinterlegen. Das muß aber jeder für sich entscheiden ob er seine Daten an die Flugsicherung weitergeben möchte.


  • Airmap – Diese App funktioniert ähnlich wie die DFS App, funktioniert aber auch im Ausland und ich finde sie komfortabler als die DSF App. Airmap ist ebenfalls kostenlos.

 

Ich hoffe ich konnte ein paar grundsätzliche Dinge hier verständlich klären. Du kannst mir gerne ein Feedback oder Fragen in den Kommentaren hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.