Grundlagen

Hier findest Du einige Grundlagen, die Du zum fotografieren wissen solltest.

  • Blende
  • ISO Wert
  • Brennweite
  • Kameramodi
  • Sensorgrößen
  • Systemkamera
  • digitale Spiegelreflexkamera

Diese Rubrik werde ich stetig erweitern, ich versuche die Begriffe so gut wie möglich verständlich zu erklären, so das auch ein Anfänger den Durchblick erhält. Hast Du Verbesserungsvorschläge oder Kritik? Diese kannst Du mir gerne per EMail an tim@rockheadz.de schicken.

 

Die Blende

Die Einstellung der Blendengröße an Deiner Kamera ist eines der wichtigsten Einstellungen beim fotografieren überhaupt, da die Wahl der Blendengröße mehrere Dinge beeinflusst. Aber fangen wir ganz von vorne an.
Grundsätzlich gilt je kleiner die gewählte Blendenzahl ist, desto weiter ist die Blende geöffnet. Ist zu Anfang etwas verwirrend :-). Also je kleiner die Zahl bei der Blendenwahl ist umso weiter ist die Blende geöffnet und es kann somit auch mehr Licht auf den Sensor treffen. Das ist aber nicht das einzige was Du mit der Blendenwahl beeinflusst. Je weiter die Blende geöffnet ist (also je kleiner die Blendenzahl gewählt ist) umso geringer ist die Schärfentiefe. Das bedeutet wenn Du eine niedrige Blendenzahl beim fotografieren verwendest umso unschärfer wird der Hintergrund. Das ist oftmals gewünscht, diesen Effekt nennt man „Freistellen“ oder „Bokeh“ und wird z.B. ganz oft in der Portraitfotografie verwendet. Unten habe ich Dir ein paar Beispiele aufgeführt wie sich das mit der Blendenwahl verhält. Das erste Bild ist mit einer Blende von f1.8 aufgenommen und man kann gut erkennen das nur die Uhr scharf ist und die nicht mal zu 100%. Bei Bild zwei habe ich eine Blende von f2.5 verwendet, hier ist die komplette Uhr scharf aber der Hintergrund ist immer noch völlig unscharf. Bei Bild drei habe ich eine Blende von f5.6 verwendet, hier ist der Hintergrund nicht mehr so ganz undeutlich. Bei Bild vier habe ich die Blende 8 verwendet, der Hintergrund ist gut zu erkennen. Im letzten Bild habe ich eine Blende von f16 gewählt, hier ist auch der Hintergrund scharf. Aber wie Du an den Daten auf den Bildern sehen kannst, je mehr die Blende geschlossen wird (je größer die Blendenzahl wird) umso länger wird auch die benötigte Belichtungszeit, denn je kleiner die Blendenöffnung desto weniger Licht kann auf den Sensor treffen und Du mußt länger Belichten um das gleiche Ergebnis von der Helligkeit her zu erreichen. Das war jetzt ganz schön viel Theorie, aber ich hoffe Du hast das Prinzip verstanden.